Samuel Cho (geb. 1996) ist ein Malaysischer Pianist–Komponist. Er steht am Beginn seine Karriere, schon jetzt sind seine Kompositionen in London, Bucharest und New York von Künstlern wie William Howard, Cornelia Petroiu und Brooklyn Youth's Chorus aufgeführt wurden.

 

 

Bekannt für seine "souveräne Technik und Ausdruck" (HNA), Samuel spielt regelmäßig als Solist in innovativen Konzertformaten wie Schwarzlichttheater und auch Gedichtlesungen. Als Kammermusik ist er ebenso aktiv. Die Musik der 20. und 21. Jahrhundert hält in seinem Repertoire einen Besonderen platz. 

 

Mit 9 Jahren kam er zum ersten Mal in Kontakt mit dem schwarz-weißen Tastatur des Klaviers, als ihm seine Mutter ein defektives Keyboard vom Supermarkt kaufte. Nachdem er mit 11 Jahren Klavierunterricht bekam, machte er in kurzer Zeit Fortschritt und gewann mehrere Preise wie 1. Preis im 1. Kawai Klavier Wettbewerb in Malaysien, 1. Preis in der Ensemble Kategorie im 7. Jugend Musik Festival Kuala Lumpur und den Exzellenzpreis für sein Trinity Diplom Rezital. Zu der gleichen Zeit fing er an, Stücke für sein Schulensemble zu bearbeiten, um seine Ausbildung zu finanzieren. Auch für verschiedene Schulproduktionen von Musicals bearbeitete er Musik und war teilweise als Musikleiter und Musiker tätig. 

 

2014 kam er nach Deutschland und begann seine Ausbildung an der Musikakademie der Stadt Kassel. Seitdem gewann er Preise in Wettbewerben wie dem Peredur Kammermusik Wettbewerb und dem International Love Songs Komposition Wettbewerb unter anderem. In der kulturell diversen Umgebung von Brunei Darussalam geboren und gewachsen, seine multikulturelle Identität ist ihm eine Quelle Inspiration und Perspektive. Seine Einflüsse sind vielfältig und dramatisch kontrastierend. 

 

 

Samuel studiert Klavier unter Michael Kravtchin und Komposition unter Frank Gerhardt an der Musikakademie der Stadt Kassel.